Lager und Einrichtung

 

Hochmittelalter

 

 

Das Speichenradzelt

 

Zelte wurden in der einfachen Zeit des Mittelalters zwar weniger genutzt, dennoch gibt es viele belegbare Quellen hierfür wie z.B. die Maciejowski-Bibel. Ich möchte jetzt nicht näher auf die belegbarkeit der Zelte speziell für Ordensritter oder deren genauen Nutzen eingehen, da wir aber in der heutigen Zeit an einigen orten eine mobile Unterkunft benötigen um diesem Hobby nachzugehen, habe ich mich für eine rechte genaue Rekonstruktion eines Speichenradzeltes entschieden für das es belege ab dem Ende des 13.Jhd gibt.

Dieses Zelt besteht nicht aus Baumwolle oder ähnliche Materialien (wie sie viele Hersteller in dem bereich anbieten) sondern aus 100% unbehandeltem Naturleinen. Was wohl auch das warscheinlichste Material für solche Zelte war.

 

Frühmittelalter

 

 

 

Das Sachsenzelt

 

Hier ist mein zweites Zelt in meiner Ausstattung für meine früheren Darstellungen, das umgangssprachlich bezeichnete Sachsenzelt findet man unteranderem in Zeichnungen des Utrechter Psalter aus den anfängen des 9. Jahrhunderts.

 

 

 

Das Bett

 

 

 

Kissen nach Stuttgarter Psalter

 

 

Handgesponnene und handgewebte

Decke aus Schurwolle

 

Diese wunderschöne Decke ist 100% Handarbeit,

die Schurwolle stammt von Bergschafen und wurde nur im Quellwasser gewaschen um das wertvolle Lanolin (Fett bzw. Wollfett) zu erhalten. Dies sorgt für eine optimale Wärme- und Nässeisolierung. Danach wurde die Wolle von Hand gesponnen und auf einem alten Holzwebstuhl handgewebt. Die decke besteht aus mehreren Einzelstücken und wurde zum Schluss, natürlich auch von Hand, zusammengenäht. Beim gesammten Herstellungsprozess wurden keinerlei mechanische Hilfsmittel verwendet.

Maße: ca. 220cm x 140cm
Gewicht: ca. 3,5 kg dies entspricht ca. 1150gr pro m ² 

 

 

Stollentruhen Homi

 

 

Truhen Frümi

 

 

Kleine Truhe Frühmittelalter

 

 

Lagermöbel

Hergestellt von

Thorsson Viking Design

 

Echtgeld Casinos