Küche und Haushalt

 

 

Frühmittelalter

 

 

Gebrauchs- und Klappmesser.

Scheide und Etui sind mit Mustern

im karolingischen Stil verziert.

 

Meinen Dank für die schönnen Stücke gehen an Hakun Risti http://www.hakun-risti.de/

 

 

Trichterbecher aus grünem Glas

Fränkisch

8. - 11. Jhd.

 

 

 

Trinkglas nach Birka Fund

 

 

Tatinger Kanne

Tatinger Kanne ist die moderne Bezeichnung für eine Form frühmittelalterlicher Gefäße, die ins späte 8. und frühe 9. Jahrhundert n. Chr. datiert wird.

Bei den Tatinger Kannen handelt es sich um schwarze Tongefäße mit einer charakteristischen Verzierung aus aufgelegten Zinnfolien. Der Name leitet sich vom Fundplatz Tating in Nordfriesland ab. Gefäße dieser Art sind von Skandinavien bis ins Rheinland und das Maingebiet verbreitet, Herstellungsorte oder Herkunftsregionen sind derzeit noch unbekannt. In Siedlungen finden sich meist nur Scherben, einige wenige intakte Stücke stammen als Beigabe aus skandinavischen Gräbern.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tatinger_Kanne

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar

 

 

 

Becher nach Tatingen

 

 

Teller und eine Schale nach Haithabu

 

 

Trinkbecher aus Leder England

um 1000 nC.

Hier ist mal ein sehr interesanntes Stück zu sehen das ich geschenkt bekommen habe. Mir selber war so ein Becher nicht bekannt. Hierbei handelt es sich um ein ledernen Trinkbecher, die ausschließlich in England verwendung fanden, und in allen Schichten vertreten gewesen sein sollten. Dieses Stück ist eine Rekonstruktion nach einem Fund um das Jahr 1000, er soll einem englischem Bischof gehört haben.

 

 

Handgeschmiedete Federgriffmesser

 

 

 

Einfacher Esslöffel

Einfacher Holzlöffel, Handgeschnitzt

 


 

 

 

Hochmittelalter

 

 

 

Gebrauchsmesser aus

Damaststahl 13.Jhd

 

Solche messer fanden wie der Nahme schon sagt im alltäglichem Leben ihren Gebrauch und wurden in sämtlichen Schichten verwendet.

Dieses besondere Replikt wurde aus 400 Lagen Damaststahl nach historischem Vorbild voll handgeschmiedet ohne den Einsatz von mechanischen Hilfsmitteln. Der Griff besteht hier aus Beinknochen.

 

 

Gebrauchsmesser 13.Jhd

Einfacheres Modell mit Beinknochengriff

 

 

 

Gebrauchsmesser 13.Jhd

Modelle mit Beinknochengriff

 

 

Vorlegemesser

 

 

 

 

 

 

 

Ausschnitt

aus der

Maciejowski-Bibel   

 

 

Fleischhaken & Schürze

 

 

Ausschnitt

aus der

Maciejowski-Bibel    

 

 

Esslöffel Fund Konstanz / Freibung  

ca 13.Jhd

 

Der Löffel war ein wichtiger gebrauchsgegenstand im Mittelalter und wurde sogar oft nach dem Tod des Besitzers an die nächsten weitergegeben.

Dieses ist ein Replikt aus Birkenholz nach den Funden Konstanz / Freibung und besteht aus Birkenholz

 

 

Einfache Esslöffel Handgeschnitzt

 

 

 

Kochlöffel

Einfacher Kochlöffel

 

 

 

Schöpfkelle aus einer Astgabel

 

 

 

Kleine Spülbürste

 

 

 

Becher Pingsdorfer ware

12. - 13. Jhd.

 

 

 

Essschale Pingsdorfer Ware

12. - 13. Jhd.

 

 

 

Krug Pingsdorfer Ware

12. - 13. Jhd.

 

 

 

Keramiken nach Siegburger Art

ab 12.Jhd. 

 

Im Mittelalter sind im Rheinland zahlreiche Produktionszentren bekannt, die Irdenware und später auch Steinzeug herstellten. Charakteristische Gefäßformen und Verzierungsweisen werden dabei traditionell oft nach diesen Orten benannt. Bekannte Beispiele sind etwa die helltonige, rot bemalte Pingsdorfer (Irden)ware oder das Siegburger Steinzeug. Mit bloßem Auge und nach einzelnen Scherben lässt sich nicht immer beurteilen, ob das Gefäß wirklich in dem namengebenden Ort hergestellt worden ist. So findet sich im ältesten Siegburger Produktionsspektrum helltonige Keramik, die wie in Pingsdorf rot bemalt ist.

Irdenware

Für das Rheinische Vorgebirge setzt die Herstellung der so genannten Badorfer Ware in der späten Merowingerzeit um 700 n. Chr. ein, die Walberberger Ware ist wohl etwas später entstanden. Ware Pingsdorfer Art ist ab dem 10. Jahrhundert nachzuweisen.

Rheinisches Steinzeug

Beim Steinzeug lässt sich durch technologische Änderungen, höhere Brenntemperaturen sowie Veränderung der Tonzusammensetzung ein völlig versinterter und demnach wasserundurchlässiger Scherben erzielen. In Siegburg wurde ab der Zeit um 1300 zunächst ein Frühsteinzeug, ab dem frühen 14. Jahrhundert das echte Steinzeug hergestellt. Weitere bedeutende rheinische Töpfereientren des Mittelalters und der frühen Neuzeit sind in der Gegend von Aachen und Raeren, in Elmpt, Paffrath, Langerwehe und Frechen zu lokalisieren 

Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Siegburger_Steinzeug 

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar 

 

 

 

Alle nachfolgenden Keramiken sind Repliken von Ilja Frenzel Keramikmeister und Gestalter.
 Die Original Stücken sind zu sehen im Kunstgewerbemuseums der Stadt Köln. 

 

 

Aquamanile (Löwe, nach einem Bronzevorbild)  

Ein Aquamanile (auch: Aquaemanale, Aquimanile, Aquiminale, Aquiminarium) ist ein Gefäß zur Handwaschung, entweder bei liturgischen Handlungen (dann zumeist aus Metall / Bronze) oder im weltlichen Bereich vor den Mahlzeiten (dann aus keramischen Material). Dargestellt werden meist Tiergestalten und Fabelwesen, aber auch Ritter in voller Rüstung sind zu finden.

Ursprungsbereich ist der Orient, durch Handel gelangten Aquamanile im frühen Mittelalter nach Europa und wurden assimiliert. Die ältesten Aquamanile hatten die Form eines menschlichen Kopfes, etwa ein Gefäß, welches im Aachener Dom aufbewahrt wird. Ihr Blütezeit hatten sie im Hoch- und Spätmittelalter.

Die größte Sammlung hoch- und spätmittelalterlicher Bronzeaquamanilien befindet sich im Dänischen Nationalmuseum in Kopenhagen, eine weitere umfangreiche ist im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg zu sehen 

Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Aquamanile 

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar 

 

 

Gesichtsbecher Fundort Köln 12.-13.Jh 

 
 

Dreifußflasche Rheinland 2.H. 13. Jh 

 

 

Einfacher Becher nach Siegburger Art ca 13.Jhd

 

 

Siegburg 13. Jhd.

 

 

Walzenbecher nach Siegburger Art ca 14.Jhd

 

 

Krüge nach Siegburger Art ab 12.Jhd

 

 

Essschalen nach Siegburger Art ca 13.Jhd 

 

 

Kleine Walzenbecher für das ein oder andere edle Tröpfchen ( hierfür gibt es keine funde, sie sind eher als kleiner Gag des Keramikmeisters anzusehen :-) )

 

 

Einfache Essschale aus Holz

 

 

 

Holzteller 

 

Echtgeld Casinos